Allgemein

Yonex German Juniors

Während am Wochenende in der Enztalhalle die regionale Jugend um Titel und sensationelle Preise spielte, war Captain O als Schiedsrichter bei den Yonex German Juniors im Sportforum Berlin aktiv. Dort wurde er unter den strengen Augen eines DBV-Schiedsrichterreferatmitarbeiters beobachtet und geschult, um die Tauglichkeit für die nächsthöhere Schiedsrichterlizenz „international“ festzustellen.

Donnerstag

Mit etwas Nervosität startete Olli am frühen Donnerstagmorgen als Aufschlagrichter beim Dameneinzel zwischen Yee Yap (Malaysia) und Ann-Kathrin Spöri (Deutschland): Mit 21-10 und 24-22 ging der Sieg deutlich an Yee Yap. Direkt im Anschluss dann das erste Spiel als Schiedsrichter, wiederum Dameneinzel: Kisona S. (Malaysia) gegen Nattcha Chatputtarn (Thailand) endete mit einem deutlichen 21-8 und 21-17 für Kisona. Nach vier Spielen als Aufschlagrichter und drei als Schiedsrichter gab es ein Feedbackgespräch und die Analyse der Kleinigkeiten, an denen gearbeitet werden muss.

Freitag

Der Freitag begann vergleichsweise einfach. Ein Mixed mit vier deutschen Spielern. Natürlich dennoch auf Englisch, auch wenn die Spieler das vor dem Spiel anders wünschten. Anschließend folgte ein Einsatz als Aufschlagrichter im Mixed beim Duell Dänemark gegen Japan. Unfassbare Ballwechsel zwischen der besten Badmintonnation Europas und den späteren Turniersiegern. Im folgenden Spiel als Schiedsrichter zwischen Thailand und England das erste Mal kleine Unsicherheiten beim Vorstellen der Spieler: Setthanan Piyawatcharavijit und Pattarasuda Chaiwan gewannen dennoch ungefährdet. Zwischen den Einsätzen war immer Zeit, die anderen Spiele intensiv zu genießen und auch bei den Schiedsrichterkollegen zuzuschauen. Mit Michaela Bencová aus Tschechien war eine sehr erfahrene BWF-Schiedsrichterin dabei, die auch bei den Olympischen Spielen 2012 in London dabei war und diesen Sommer in Rio de Janeiro schiedsrichten wird.

Samstag

Am Samstag wurden zuerst die Viertelfinals gespielt. Nach dem Sieg von Sang Min Lee (Korea) gegen Karl Thor Søndergaard (Dänemark) warf dieser seinen Schläger quer über den Court. Von den dänischen Spielern mit Buh-Rufen begleitet verwarnte der Schiedsrichter Karl wegen Unsportlichkeit. Das erste Mal, dass bei einem Spiel mit Ollis Begleitung eine Karte gezeigt wurde. Im Herrendoppel-Viertelfinale zwischen Spielern aus Korea und Hong Kong China dann das erste Mal wirkliche Nervosität.

Was für ein Spiel!

Vor dem Spiel mussten die Trikots der Spieler auf unzulässige Werbung bzw. Einhaltung der Vorschriften überprüft werden, dazu vier neue Spieler mit unbekannten komplizierten Namen. Doch dank beruhigender Blicke der Aufschlagrichterin war nach dem ersten Ballwechsel die Nervosität verflogen. Das Highlight des Turniers folgte beim Halbfinale im Herrendoppel: Kyuhei Yamashita und Naoki Yamazawa (Japan) gewannen mit 21-18 und 21-19 gegen Kang Min Hyuk und Na Sung Seung (Korea). Unmenschliche Ballwechsel, ein Schlägertausch während des Ballwechsels durch Naoki mit Punkterfolg und laute Anfeuerungsrufe bei jedem Schmetterschlag und Punktgewinn durch die Mannschaftskameraden. Was für ein Spiel!

Sonntag

Sonntags wurden nur noch die Finals gespielt. Die Nominierung als Aufschlagrichter war dabei ein toller Erfolg und ein schöner Abschluss für das Turnier. Die Japanerin Natsuki Nidaira (Japan – Platz 221 der Weltrangliste) gewann gegen Pornpawee Chochuwong (Thailand – Platz 40). Kurz danach dann das positive Ergebnis: Sichtung bestanden! Jawoll! Das bedeutet, dass Olli zu der nächsten vom DBV angebotenen Prüfung eingeladen wird. Der Termin steht noch nicht fest – möglicherweise werden dies aber die German Open 2017 in Mülheim sein.

Fazit

Zusammenfassend vier geniale Turniertage in Berlin. Absolut fantastische Spieler und Spiele. Ein top organisiertes Turnier von der SG EBT Berlin. Insgesamt 9 Einsätze als Schiedsrichter und 10 als Aufschlagrichter. Ein Maskottchen suchte man allerdings vergeblich.