1. Bezirks-RLT 2011/2012

Drei Vertreter des BVM waren zum ersten Bezirks-Ranglisten Turnier in Gerlingen eingeladen um sich mit den besten Jugendlichen aus Nordwürttemberg zu messen. Moritz und Tim nutzten die Gelegenheit um weitere Erfahrungen zu sammeln und stellten sich an zwei Turniertagen der größten Herausforderung ihrer noch jungen Karriere.

Turnierverlauf

Ausgeschlafen gingen die Junioren unter 15 Jahren am Samstagmittag an den Start. Moritz vertrat in seinem ersten Jahr bei den U15 Jungs eine der vielen Farben des BVM. Nach einem durchwachsenen Start gegen einen Gegner der übermächtigen SG Schorndorf steigerte sich Moritz im Verlauf des Turniers. Den ersten Sieg gab es nach knappen Dreisatzniederlagen in Spiel Nummer vier. Moritz beendete das Turnier nach seinem fünften Spiel auf Rang 30 der 32 starken Teilnehmer seiner Altersklasse. Eine positive Spielbilanz erspielte sich Tim der sich ebenfalls im Dress des BV Mühlacker für die Turniere im Bezirk Nordwürttemberg qualifizierte. Am zweiten Turniertag nahm er ebenfalls mit 31 weiteren Jungen am Turnier teil und verlor sein Auftaktspiel gegen einen der vielen Schorndorfer mit lobenswerten elf und 14 Zählern in den beiden Sätzen. Mit einer weiteren Niederlage und drei Siegen beendete er das Turnier mit der positiven Spielbilanz von 3:2 Siegen auf dem hervorragenden 25. Platz. Den ersten Sieg bei einer Bezirksrangliste feierte Tim dabei gegen Christian aus Illingen, dem er beim ersten regionalen Turnier noch knapp unterlag.

Chancen

Für die beiden kommenden Bezirks-Turniere sind zunächst die 24 besten Teilnehmer der Altersklassen qualifiziert. Rang 25 lässt Tim hoffen, bei der ein oder anderen Absage doch noch an einem der verbleibenden Turniere teilnehmen zu dürfen. Für Moritz stehen die Chancen nicht ganz so gut. Die Qualifikation für die Bezirksrangliste in seinem ersten Jahr bei den U15ern deutet allerdings darauf hin, dass er auch im nächsten Jahr den Sprung zu den Bezirks-Ranglisten Turnieren schaffen kann. Nächstes BRL-Turnier: 21.01.2012 in Nürtingen.